2021/11/18 Andreas Jungherr

Diskussionsveranstaltung “Miteinander statt gegeneinander – Diskussionskultur statt Feindbild”

Gestern nahm ich an einer spannenden Diskussionsrunde der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt zu Thema Diskussionskultur im Netz und der Gesellschaft teil. Die Diskussion mit Holger Stark (DIE ZEIT), Katarina Perani? (Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt), Stephanie Reuter (Rudolf Augstein Stiftung), Matthias Schmolz (Deutschen Stiftungszentrums) gibt es auf YouTube zu nachsehen. Tanja Samrotzki moderiert.

Hier ist der Teaser des Deutschen Stiftungszentrum:

Verschwörungsmythen, Populismus, Fake News gepaart mit Wissenschaftsskepsis oder gar -leugnung: Erfundene Meldungen und Geschichten haben Hochkonjunktur. Parallel erleben wir, dass die klassischen Medien, wie etwa Zeitungen, TV und Radio, an Bedeutung verlieren. Zunehmend steht der Qualitätsjournalismus in Konkurrenz zu (kostenlosen) Angeboten, die sich journalistischen Standards weniger verpflichtet sehen oder diese sogar unterminieren. Soziale Medien tun ein Übriges: Immer mehr Menschen greifen zur Information auf Inhalte ihrer digitalen Freundeskreise zurück.

Welche Rolle spielen Medien für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und unsere demokratische Ordnung? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung, haben die sozialen Medien auf unser gesellschaftliches Diskursklima und Urteilsvermögen? Und inwiefern sind Stiftungen, Vereine und andere zivilgesellschaftliche Akteure, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, jetzt gefragt, im Rahmen ihrer Aktivitäten die Medien mehr in den Blick zu nehmen und neue digitale und analoge Formate mitzugestalten?

, , , , , , , , , , , ,