Tag Political Communication

Syllabus: Digital Media in Politics

Later this week starts my course on the role of Digital Media in Politics at the Department of Political Science at the University of Zurich. The course aims to give an overview of various debates on different uses and effects digital media have had in politics:

The course examines the impact of digital media on politics in international comparison. Digital media play an increasingly important role in politics. Be it political communication, the coverage of politics in the news, campaigning, public discourse, or collective action, various political fields are changing due to digital media. This makes it paramount to identify, assess, and understand the role of digital media in politics. Over the course, students will be introduced to important approaches in conceptualizing and measuring the effects of digital media on politics. In this, we will focus on the role of digital media in helping political actors fulfill specific tasks in their work, such as gaining representation in the political information space, reaching people, convincing and mobilizing people, coordination, organizing, and measuring and evaluating the impact of their actions.

In the course we will talk about:

  • Media systems,
  • Publics and counterpublics,
  • Polarization,
  • Election campaigns,
  • Political participation and collective action,
  • Data-driven campaigning,
  • Modes of control,
  • Disinformation and manipulation, and
  • Platforms as political actors.

[Syllabus]

New Publication in Review of International Political Economy: Context-driven attitude formation

A few years back, Matthias Mader, Alexander Wuttke, Harald Schoen and I started on a project with the Konrad-Adenauer-Stiftung and the Arbeitgeberverband Gesamtmetall trying to explain public support and opposition toward the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP). While history has moved on since then, the project proved interesting. In our first publication based on this project Context-driven attitude formation: the difference between supporting free trade in the abstract and supporting specific trade agreements [Open Access] in the Review of International Political Economy, we show that Germans were thinking of TTIP as something distinct from free trade.

Determinants of attitudes toward free trade and TTIP. Reported are OLS coefficients and 95% confi- dence intervals from the regression models reported in Table 4, columns 5 and 6.

We find little correlation between supporting free trade in the abstract and supporting a specific trade agreement, TTIP. Factors usually identified in political economy as driving public support for trade agreements (i.e. economic self-interest or predispositions supporting openness of societies) do tell us little about public support or opposition toward TTIP. Instead, we show that in order to explain attitudes toward TTIP, you have to account for factors dominant in public discourse at the time (e.g. attitudes toward the partner country USA, the role of interest groups in politics, and market regulation).

To us, the lesson is that in order to understand public support or opposition toward specific trade agreements, we have to move away from models using a fixed set of explanatory variables toward models that are more flexible and reactive to public discourse. Models traditionally used to understand preferences for or against international integration in the abstract might thus tell us little about support or opposition toward specific instances of these measures once they are politicized and subjects of public discourse. If we ignore this, we run the risk of misunderstanding public reactions toward specific instances of international integration. Measures taken by decision makers based on these misunderstandings might then lead to unintended outcomes.

Abstract: Many studies use the same factors to explain attitudes toward specific trade agreements and attitudes toward the principle of free trade and thus treat both objects as interchangeable. Contemporary trade agreements, however, often reach beyond trade in the narrow sense. Consequently, factors unrelated to free trade may affect citizens’ evaluations of these agreements. We propose a model of attitude formation toward specific trade agreements that includes the societal context as a constitutive feature. We expect salient aspects of an agreement to activate corresponding predispositions. Empirically, we compare how this contextual model and a standard model perform in explaining German citizens’ attitudes toward free trade and the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP). The results show that the standard model performs well in explaining public opinion on the principle of free trade but is less useful in explaining attitudes toward TTIP. The latter were driven by postures toward transatlantic cooperation, predispositions toward the role of interest groups in politics, and market regulation – aspects salient in German public discourse about TTIP. In sum, we find ample evidence for the need to differentiate between the two attitude objects and for our contextual model of attitude formation.

Andreas Jungherr, Matthias Mader, Harald Schoen, and Alexander Wuttke. 2018. Context-driven attitude formation: The difference between supporting free trade in the abstract and supporting specific trade agreements. Review of International Political Economy. (Online First) doi:10.1080/09692290.2018.1431956 [Replication Data]

Neue Publikation PVS: Das Internet in der politischen Kommunikation – Forschungsstand und Perspektiven

Heute erscheint die neue Ausgabe der Politischen Vierteljahresschrift (PVS). Für die Ausgabe habe ich einen Überblick der aktuellen wissenschaftlichen Debatte zur Rolle digitaler Technologie in der politischen Kommunikation geschrieben.

Ziel des Überblicks ist, den aktuell auf unterschiedliche Fachbereiche verteilten Wissensstand zusammenzuführen und damit den Einstieg in ein Forschungsfeld zu erleichtern, das bisher von der Politikwissenschaft weitgehend ignoriert wurde.

Zwar gibt es prominente Politikwissenschaftler, die den Einfluss des Internets auf die Politik untersuchen, ihre einschlägigen Publikationen finden sich aber überwiegend in Zeitschriften der Kommunikationswissenschaft oder Nischenzeitschriften der Politikwissenschaft. Gründe hierfür sind wohl die überwiegend im Feld vorherrschende paradigmatische Auffassung von kleinen Medieneffekten auf politische Meinungsbildung und das überraschende Desinteresse an der Untersuchung von institutionsinternen Entscheidungs- und Entwicklungsprozessen in Parteien im Kontext moderner Organisationssoziologie. Diese Ausgangslage führt dazu, dass die Politikwissenschaft zu Fragen des Wandels politischer Kommunikation im Kontext der Digitalisierung wenig eigenständig beizutragen hat.

Dies erscheint zunehmend problematisch. Sei es die Rolle digitaler Technologie in den Wahlkämpfen Barack Obamas, die durch das Internet und Mobiltelefone gestützte Mobilisierung weltweiter Protestbewegungen, die Kontrolle des Internets durch autokratische Regime, der vermutete Zusammenhang zwischen der verstärkten Sichtbarkeit ideologisch geprägter Nischenmedien on- und offline und politischer Polarisierung oder die Potenziale des Internets als Datenquelle. Das Verständnis des Einflusses digitaler Kommunikationstechnologie ist zentral für das Verständnis politischer Prozesse und Phänomene der Gegenwart. Hier kann die interessierte Forscherin auf nun 20 Jahre intensiver Forschungsarbeit der Soziologie und Kommunikationswissenschaft zu gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung im Allgemeinen und des Internets im Besonderen zurückgreifen. Dieser Artikel zeigt eine Reihe thematisch relevanter Fragestellungen und Befunde in der einschlägigen Literatur auf.

Der Artikel erscheint zu einem kritischen Zeitpunkt. Die Politikwissenschaft muss sich die Frage stellen wo und wie sie die Auswirkungen der Digitalisierung in ihren Theorien, Modellen und Methoden aufnehmen soll. Fest steht: Das Internet ist zentral in der zeitgenössischen politischen Kommunikation und wird es auch bleiben. Für die Politikwissenschaft stellt sich nun die Frage, wie mit diesem Befund umzugehen ist. Sieht man das Internet als bloße Datenquelle für konzeptionell unterentwickelte Zahlenspielchen, als Spielwiese putziger Sonderlinge, die sich in der Internet-Ethnographie verlustieren, oder nimmt man das Phänomen ernst und versucht, seinen Einfluss konzeptionell realistisch zu erfassen? Bleibt der politikwissenschaftliche Konsens bei den ersten beiden Optionen stehen, wird dies unweigerlich dazu führen, dass die Politikwissenschaft zu einem zentralen Element der Politik und der öffentlichen Meinungsbildung keine eigenständigen Beiträge anzubieten hätte. Stattdessen wäre man auf die freundschaftliche Hilfe der Kollegen Soziologen und Kommunikationswissenschaftler angewiesen. In einer Zeit, die zunehmend geprägt ist durch die diskursive Neuverhandlung gesellschaftlicher Werte und Institutionen, erscheint dies als wenig wünschenswerte Entwicklung für das Fach.

Den Artikel gibt es online auf der Seite der PVS und im Preprint hier.

Abstract: Das Internet ist zentrales Element moderner politischer Kommunikation. Trotz seiner Bedeutung wurde dieses Phänomen jedoch in den zentralen Debatten der Politikwissenschaft bisher nur oberflächlich thematisiert. Der vorliegende Literaturüberblick skizziert den sozialwissenschaftlichen Diskurs zur Nutzung des Internets in der politischen Kommunikation. Inhaltlich konzentriert sich der Artikel auf die Darstellung verfügbarer Literatur zur Ideengeschichte politischer Erwartungen an das Internet, die Nutzung des Internets durch politische Eliten und Organisationen sowie die Nutzung des Internets durch die Bevölkerung und damit verbundene Effekte. Der Artikel schließt mit der Darstellung systematischer Probleme in der thematisch relevanten Literatur und mit einem kurzen Ausblick auf mögliche Forschungsperspektiven.

Andreas Jungherr. 2017. Das Internet in der politischen Kommunikation: Forschungsstand und Perspektiven. Politische Vierteljahresschrift 58(2): 285-316. doi: 10.5771/0032-3470-2017-2-285 [Preprint]

The Impact of Technology on Political Communication: The Printing Press, Newspapers, Television, and the Internet (Syllabus, Konstanz 2017)

Another spring, another spring semester! Once again, I am very happy to be teaching a topic very close to my current work. This semester, I offer a course on the role of technological innovation for politics and political communication. The goal of the course is to introduce students to a theoretical toolkit allowing them to conceptualize and empirically analyze interlinked processes of technological innovation and political change.

In this, I see the course as part of the current development in the field of trying to take the exceptionalism out of research on political and social consequences of digital innovation. Here, much is to be gained by increasing the sophistication in the theoretical debate and the conceptualization of underlying phenomena, effects, and trends. At least in political science, this means extending the canon of commonly used theories. This is what we will attempt in this course.

Description: Changes in media technology have historically impacted political processes, structures, and patterns of political communication. Currently, we are living through one of these transitions in form of the digitalization. This makes it paramount to understand its likely impact on politics. During the course, students will be introduced to central approaches in conceptualizing and measuring the effects of technological change on politics. In the first part of the course, we will focus on conceptualizing the relationship between technology, communication, and politics. Following this, we will focus on specific technologies and their relationship with politics. In the last section of the course, we will discuss the use of digital technology in specific areas of politics.

Syllabus: The Impact of Technology on Political Communication: The Printing Press, Newspapers, Television, and the Internet

Wirkung politischer Kommunikation: Ein Test politischer Informationsbriefe im Feldexperiment

(c) Konrad-Adenauer-Stiftung

(c) Konrad-Adenauer-Stiftung

Letztes Jahr hatte ich Gelegenheit, in einem Kooperationsprojekt in einem für mich neuen Forschungsfeld zu arbeiten: Der Wirkung politischer Kommunikation unter Feldbedingungen.

Gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall, dem Lehrstuhls für Politische Psychologie der Universität Mannheim und meiner Juniorprofessur für Social Science Data Collection and Analysis an der Universität Konstanz stellten wir uns die Frage ob und wie politische Informationsbriefe in Kampagnen wirken.

Gelingt es tatsächlich, Menschen von den Anliegen des Briefes zu überzeugen? Überzeuge ich tatsächlich Unentschlossene oder motiviere ich ohnehin schon überzeugte nur stärker? Kann ich Gegner überzeugen oder bestärke ich sie nur in ihrer Meinung? Diese Fragen testeten wir in einer Kombination aus Feld- und Fragebogenexperiment.

Kurz gesagt: Informationsbriefe wirken. Empfänger unterstützten TTIP nach Erhalt des Briefs stärker als gleichzeitig Befragte, die keinen Brief erhielten. Diese Wirkung lässt über Zeit nach war aber etwa zwei Wochen nach Erhalt des Briefes vorhanden. Kontrollierte Experimente bieten politischen Akteuren klaren Erkenntnisgewinn über die Wirkung ihrer gewählten Werkzeuge und erlauben so eine präzisere Steuerung von Kommunikation und Ressourcenverwendung in Kampagnen.

Im Rahmen der Internationalen Konferenz für Politische Kommunikation (IKPK 2016) der Konrad-Adenauer-Stiftung stellte ich einige vorläufige Zwischenergebnisse unserer Studie vor. Die Videoaufzeichnung der Präsentation gibt schon einmal einen ersten Einblick in unser Vorgehen und vorläufige Ergebnisse.

In einem Working Paper der Konrad-Adenauer-Stiftung stellen wir unser Forschungsdesign und erste Ergebnisse detaillierter vor. Alexander Wuttke bietet eine etwas methodisch konzentrierter Diskussion unsere Studie. Dies sind erst einmal vorläufige Ergebnisse unserer Untersuchung. In den kommenden Monaten werden wir deutlich tiefer in die Daten einsteigen und die Untersuchung und Ergebnisse detaillierter und präziser aufarbeiten. So, watch this space for more to come soon.

Working Paper

  • Randbemerkungen zur Rolle von “Filterblasen” in der politischen Meinungsbildung

    Das ausgehende Jahr 2016 sah viel Aufregung über vermeintliche Wirkungen des Internets in der politischen Meinungsbildung. Im Rahmen dieser Debatte hat mich der Tagesspiegel um meine Einschätzung zu Teilaspekten dieser Debatte gefragt.

    In Reaktion hierauf gab ich eine kurze Einschätzung zur aus meiner Sicht überschätzten Rolle von Filterblasen für politische Meinungsbildung:

    Das Verführerische und zugleich auch Gefährliche an der Filterblasen-These ist, dass sie versucht, über einen einfachen und intuitiven Mechanismus unliebsame politische Phänomene zu erklären. Wenn Algorithmen Verantwortung für politische Polarisierung, mangelnde Empathie oder zunehmende politische Radikalisierung tragen sollten, dann liegt es nahe, diese Algorithmen anzupassen, und sofort sind alle Probleme politischer Meinungsbildung durch das „richtige“ Design digitaler Dienste gelöst.

    (…)

    Wenn wir die tatsächliche Rolle des Internets im politischen Meinungsbildungsprozess verstehen wollen, hilft es wenig, einzelne technische Phänomene isoliert zu betrachten. Stattdessen ist die sorgfältige Untersuchung des Wechselspiels unterschiedlicher individueller, gesellschaftlicher, struktureller und technologischer Faktoren notwendig. Befunde solcher Untersuchungen werden zwar keine vergleichbar intuitiven und schlagzeilenfreundlichen Begriffe prägen wie den der Filterblase. Dafür versprechen sie aber tatsächliche Erkenntnisse über die Dynamik politischer Meinungsbildungsprozesse der Gegenwart.

    Beitrag

  • Forschungsaktivität zur Rolle des Internet in der politischen Kommunikation

    Die Rolle des Internets in der politischen Kommunikation ist eine Schlüsselfrage moderner Kampagnenführung und der Bildung öffentlicher Meinung. Internationale Kampagnen und Politiker müssen sich die grundsätzliche Frage stellen, welche digitalen Werkzeuge sie wie in ihre Kampagnen einbinden, wie sie digitale Kommunikation für die Darstellung und Vermittlung ihrer Politik oder ihrer Wahlkampfbotschaften nutzen können und wie sie ihre Organisationsstrukturen den Möglichkeiten und Anforderungen der Digitalisierung anpassen können. Zusätzlich gehören internetbasierte Dienste zu den wichtigsten Vermittlern politischer Information. Sie sind das Tor, durch das immer mehr Menschen politische Informationen bewusst selektieren oder durch das sie zufällig auf diese stoßen. Das Internet und digitale Dienste sind also Kernelemente politischer Kommunikation unserer Zeit. Wie spiegelt sich diese zentrale Bedeutung in den damit befassten wissenschaftlichen Feldern der Politik- und Kommunikationswissenschaft?

    Um einen Eindruck der Rolle des Internets in der politischen Kommunikation in den zentralen Debatten der Politik- und Kommunikationswissenschaft zu gewinnen, habe ich mit einer wissenschaftlichen Hilfskraft thematisch relevante Artikel und Buchbesprechungen in zentralen Zeitschriften der beiden Fächer gesammelt. Hierfür haben wir die Archive von 25 zentralen Zeitschriften der Politik- und Kommunikationswissenschaft auf Artikel und Buchreviews zum Thema Nutzung des Internets und digitaler Werkzeuge in der politischen Kommunikation und in Wahlkämpfen durchsucht.

    Bei der Auswahl relevanter Zeitschriften nutzten wir das ISI Web of Knowledge und den dort ausgewiesenen Impact Faktor für Zeitschriften für das Jahr 2014. Aus den Kategorien Politik- und Kommunikationswissenschaft identifizierten wir jeweils die 20 am besten gerankten Zeitschriften nach ihrem Impact Faktor im Jahr 2014 und dem für dasselbe Jahr ausgewiesenen Fünfjahres Impact Faktor. Der Impact Faktor ist ein umstrittener Wert in der Einschätzung des Einflusses von Zeitschriften. Dennoch bietet er für die Untersuchung der Frage nach der Zahl themenrelevanter Artikel und Buchbesprechungen in zentralen Publikationsorganen der Politik- und Kommunikationswissenschaft ein inhaltlich überzeugendes und transparentes Entscheidungskriterium für die Wahl relevanter Publikationen. Für die hier dargestellte Analyse wurden alle Hefte der ausgewählten Zeitschriften berücksichtigt, die von Anfang 1990 bis Mitte August 2016 veröffentlicht wurden. Tabelle 1 zeigt einen Überblick über die berücksichtigten Zeitschriften und die jeweils berücksichtigten Ausgaben.

    Title Erste Ausgabe Letzte Ausgabe
    African Affairs 1990: 89(354) 2016: 115(460)
    American Journal of Political Science 1990: 34(1) 2016: 60(3)
    American Political Science Review 1990: 84(1) 2016: 110(2)
    Annual Review of Political Science 1998: 1 2016: 18
    British Journal of Political Science 1990: 20(1) 2016: 46(3)
    Communication Research 1990: 17(1) 2016: 43(6)
    Communication Theory 1991: 1(1) 2016: 26(3)
    Comparative Political Studies 1990: 22(1) 2016: 49(9)
    European Journal of Political Research 1990: 18(1) 2016: 55(3)
    Information Communication & Society 1998: 1(1) 2016: 19(10)
    International Journal of Press/Politics 1996: 1(1) 2016: 21(3)
    Journal of Broadcasting & Electronic Media 1990: 43(1) 2016: 60(2)
    Journal of Communication 1990: 40(1) 2016: 66(4)
    Journal of Computer-Mediated Communication 1995: 1(1) 2016: 21(4)
    Journal of Politics 1990: 52(1) 2016: 78(3)
    New Media & Society 1999: 1(1) 2016: 18(7)
    Party Politics 1995: 1(1) 2016: 22(4)
    Perspectives on Politics 2003: 1(1) 2016: 14(2)
    Political Behavior 1990: 12(1) 2016: 38(3)
    Political Communication 1990: 7(1) 2016: 33(3)
    Political Psychology 1997: 18(1) 2016: 37(4)
    Politics & Society 1990: 18(1) 2016: 44(3)
    Politische Vierteljahresschrift 2000: 41(1) 2016: 57(2)
    Public Opinion Quarterly 1990: 54(1) 2016: 80(2)
    Publizistik 2000: 45(1) 2016: 61(3)

    Tabelle 1: Berücksichtigte Journale

    Die Identifizierung relevanter Artikel lief in drei Schritten ab. In einem ersten Schritt durchsuchte eine wissenschaftliche Hilfskraft die online verfügbaren Inhaltsverzeichnisse der 25 relevanten Zeitschriften und wählte jeden Artikel und jede Buchbesprechung aus, die ihr thematisch relevant erschienen. In einem zweiten Schritt durchsuchte ich über die Suchmasken der Zeitschrift-Archive nach Artikeln, die im Titel oder im Abstract einen aus einer Reihe von thematisch relevanten Begriffen verwendeten. Für diese Suche verwendete ich die folgenden Begriffe und Wortstämme in einer Booleschen Suche: internet OR blog OR website* OR facebook OR twitter OR weblog* OR digital OR email* OR e-mail*. Die auf diese beiden Schritte hin identifizierten Artikel und Besprechungen untersuchte ich in einem letzten Schritt noch einmal auf ihre thematische Relevanz.

    Hierbei identifizierten wir 238 thematisch relevante Artikel und 78 besprochene Bücher mit thematischer Relevanz. Die so identifizierten Artikel und Bücher bilden zwar bei weitem nicht alle relevanten und einflussreichen Texte mit Themenbezug ab. Dennoch ist dieses Vorgehen gut geeignet, einen ersten Blick auf die Stellung des Themenkomplexes in zentralen Zeitschriften der Politik- und Kommunikationswissenschaft und dessen zeitliche Entwicklung zu geben.

    Zahl wissenschaftlicher Artikel zur Rolle des Internets in der Politischen Kommunikation

    Abbildung 1: Zahl Artikel pro Jahr (n=238)

    Abbildung 1 zeigt die Zahl thematisch relevanter Artikel, die in den ausgewählten Zeitschriften von 1996 bis August 2015 veröffentlicht wurden. Die Jahre von 1990 bis 1995 wurden zwar in der Recherche berücksichtigt, aber nicht ausgewiesen, da in diesem Zeitraum in den betrachteten Zeitschriften keine thematisch relevanten Artikel erschienen. Wir sehen, dass von 1996 bis 1999 jährlich nur ein bis zwei thematisch relevante Artikel erschienen. Zwischen 2000 und 2008 stieg die jährliche Zahl der Artikel auf zwischen 5 und 10. Von 2009 an haben wir einen stetig steigenden Trend, der seit 2015 bei knapp über 30 thematisch relevanten Artikeln im Jahr vorläufig gipfelt. Dieser Anstieg verläuft in etwa parallel zur stetig zentraler werdenden Rolle des Internets in der politischen Kommunikation. Alternativ kann er aber auch als Konsequenz des Auftretens thematisch auf das Internet konzentrierter Zeitschriften, wie zum Beispiel des Journal of Computer-Mediated Communication, New Media & Society oder Information, Communication & Society, gelesen werden. Dies wird dadurch gestützt, dass diese Zeitschriften in den letzten Jahren die Zahl ihrer Ausgaben pro Jahr von vier auf sechs bzw. von acht auf zwölf erhöht haben. Damit ist der verfügbare Raum für Publikationen mit einem Schwerpunkt auf Onlinekommunikation sprunghaft gestiegen. Auch dies spricht für die gesteigerte wissenschaftliche Bedeutung des Themas.

    Zahl Bücher zur Rolle des Internets in der politischen Kommunikation

    Abbildung 2: Zahl besprochene Bücher pro Jahr (n=78)

    Im Kontrast hierzu bleibt die Zahl der jährlich besprochenen Bücher relativ konstant. Abbildung 2 zeigt zwar auch Schwankungen in der Zahl jährlich besprochener Bücher, aber ein klarer Trend lässt sich hier nicht ablesen. Auch hier wurden die Jahre von 1990 bis 1995 in der Recherche berücksichtigt, aber nicht ausgewiesen, da in diesem Zeitraum in den betrachteten Zeitschriften keine thematisch relevanten Bücher besprochen wurden. Von 1999 an wurden jährlich etwa vier bis acht thematisch relevante Bücher besprochen. Im Gegensatz zu thematisch relevanten Artikeln findet sich hierbei kein eindeutiger Wachstumstrend.

    Zahl wissenschaftlicher Artikel zur Rolle des Internets in der politischen Kommunikation je Zeitschrift

    Abbildung 3: Artikel pro Zeitschrift (n=238)

    Abbildung 3 zeigt die Zahl der thematisch relevanter Artikel, die auf die einzelnen Zeitschriften entfiel. Hier sehen wir sofort, dass es sich um eine massiv verzerrte Verteilung handelt. Fast die Hälfte aller relevanter Artikel entfällt auf nur drei Zeitschriften—New Media & Society, Information, Communication & Society und Journal of Computer-Mediated Communication, bei denen es sich um Zeitschriften mit dem thematischen Schwerpunkt Onlinekommunikation handelt. Traditionelle kommunikationswissenschaftliche Zeitschriften—Political Communication, The International Journal of Press/Politics und Journal of Communication—steuern fast ein weiteres Drittel der relevanten Artikel bei. Politikwissenschaftliche Zeitschriften scheinen die Rolle des Internets in der politischen Kommunikation jedoch weitgehend zu ignorieren—hier stellt Party Politics eine leichte Ausnahme dar.

    Als Fazit dieser Betrachtung können wir festhalten, dass die Rolle des Internets in der politischen Kommunikation über die letzten Jahre in zentralen Zeitschriften der Kommunikationswissenschaft verstärkt untersucht wird. Dieser Anstieg wird jedoch überwiegend durch Artikel in thematisch auf Onlinekommunikation konzentrierten Zeitschriften getragen. Dennoch zeigen auch traditionelle kommunikationswissenschaftliche Zeitschriften Interesse an dem Themenkomplex. Für die Politikwissenschaft muss allerdings festgestellt werden, dass die Rolle des Internets in der politischen Kommunikation weitgehend ignoriert wird. Ein möglicher Grund hierfür ist unter Umständen das generell schwache Interesse der zeitgenössischen Politikwissenschaft an politischer Kommunikation und mangelnde konzeptionelle Arbeit, die die Nutzung des Internets und digitaler Werkzeuge an aktuelle Themenkomplexe der Politikwissenschaft knüpft.

    Syllabus: Conceptualizing and Measuring Effects of Political Communication in International Comparison

    This upcoming semester in Konstanz, I will be taking my political communication course for another spin. In Konstanz, I will focus the course more strongly on the conceptual and comparative aspects of political communication research. Also, I slightly redesigned the syllabus to account for some of the current concerns in the field.

    The course starts with introducing students to central issues of comparative research and conceptualization. Following this, we will discuss central ideas on how and why people are using media. Here, we will focus on the uses & gratifications approach, selective exposure and potentially resulting political polarization, and the two step flow of communication and opinion leaders. Building on this, we will discuss a small selection of central models of potential communication effects. Here we will focus on agenda setting, framing effects, cultivation, and the spiral of silence. The course will close with a discussion of a small selection of prominent research areas of political communication research: media frames, the connection between media systems and political knowledge, election campaigns, and mobilization and persuasion.

    Let me know if you feel I am missing something!

    Interview: WDR 5 Töne, Texte, Bilder – Twitter ist keine Glaskugel

    Anlässlich der Twitter-Studie für die Konrad-Adenauer Stiftung sprach ich am Samstag mit Anja Backhaus vom Medienmagazin des WDR 5. In dem Interview geht es um die Nutzung von Twitter und digitalen Spurendaten in der politischen Kommunikation.

    Andreas Jungherr im Interview mit Anja Backhaus: Twitter ist keine Glaskugel WDR 5 Töne, Texte, Bilder – Das Medienmagazin. 02/07/2016.

    Twitter als Informationsquelle politischer Information

    Heute veröffentlicht die Konrad-Adenauer Stiftung im Rahmen einer Podiumsdiskussion ein gemeinsames Diskussionspapier von Harald Schoen, Ralf Güldenzopf und mir in dem wir uns die Frage stellen ob und in welchen Kontexten Twitter-Daten wertvolle Informationen für die politische Kommunikation bieten.

    Mit dem Papier reagieren wir auf aktuelle Trends in der politischen Berichterstattung und politischen Kampagnenführung, verstärkt unterschiedliche Social-Media Kanäle als Quelle informeller Meinungsbilder heranzuziehen. Besonders der Microblogging Dienst Twitter hat sich hierfür zu einer prominenten Quelle entwickelt. Zusätzlich geistert im Vorfeld von Wahlen verstärkt die Behauptung durch Medien und Öffentlichkeit man könne anhand von Twitter-Daten Wahlen vorhersagen.

    Gegeben der zunehmenden Prominenz dieser Behauptung und der zunehmenden Integration von Twitter in der politischen Berichterstattung haben wir uns im Rahmen des Papiers die Aufgabe gestellt, dieses vermutete Potential Twitters politische Phänomene abzubilden zu testen. Hierbei konzentrierten wir uns auf drei Fragen:

    1. Erlaubt Twitter die Erstellung korrekter Wahlprognosen oder aktueller politischer Meinungsbilder?

    2. Bilden Themen in politikbezogenen Twitter-Nachrichten zutreffend die politische Themen-Agenda ab?

    3. Erlauben Schwankungen im täglichen Volumen politikbezogener Twitter-Nachrichten zutreffenden Identifikation politisch relevanter Ereignisse im Verlauf einer Kampagne?

    1. Wahlprognosen

    Wahlprognosen auf Basis von Parteinennungen auf Twitter

    Wahlprognosen auf Basis von Parteinennungen auf Twitter

    Die vorangestellte Abbildung zeigt deutlich, dass Twitter-basierte Vorhersagen des Wahlergebnisses 2013 der wichtigsten Parteien überwiegend nicht ins Schwarze trafen. Hier vergleichen wir die Stimmanteile der acht größten deutschen Parteien mit den Anteilen ihrer Nennungen auf Twitter, sei es in Worten oder in Hashtags.

    Twitter-basierter Prognosen unterschätzen den Stimmanteil der großen Parteien CDU und SPD und überschätzen die kleinen Parteien FDP, Piraten und AfD. Das hat unterschiedliche Gründe. Die FDP erhielt den Großteil ihrer Nennungen auf Twitter in der letzten Woche der Kampagne. Am 15.9.2013, also eine Woche vor der Bundestagswahl, fand in Bayern die Landtagswahl statt, bei der es der FDP nicht gelang, die Fünfprozenthürde zu überspringen und damit in den Landtag einzuziehen. Vom Wahlabend an stiegen die Nennungen der FDP deutlich im Vergleich zu dem Zeitraum vor der bayerischen Landtagswahl. Dieses Nachrichtenvolumen wurde hauptsächlich von Spekulationen und Spott über die Frage getrieben, ob die FDP auch bei der kommenden Bundestagswahl an der Fünfprozenthürde scheitern würde.

    Betrachtet man die Nennungen der Piraten, wird deutlich, dass sich die Zahl der Nennungen im gesamten Kampagnenverlauf auf einem höheren Niveau bewegte als die Nennungen anderer Parteien. Dies wird bei Hashtagnennungen der Parteien besonders deutlich. Die Prominenz der Piraten auf Twitter scheint also unabhängig von spezifischen Anlässen wie Medienereignissen oder Kontroversen zu sein. Die Häufigkeit ihrer Nennungen ist höchst wahrscheinlich der starken Überrepräsentation von Piratenanhängern im Jahr 2013 auf Twitter im Vergleich zu den Anhängern anderer Parteien geschuldet. Die Erklärung der relativen Stärke der AfD lässt sich nicht im Zeitverlauf ihrer Nennungen finden. Stattdessen müssen wir uns hier die Nachrichten im Detail ansehen. Dabei zeigt sich, dass die Nennungen von einem sehr aktiven Unterstützerkern getrieben werden, die Partei aber auch sehr starke und kontinuierliche negative Reaktionen auf sich zog.

    Schwächen Twitter-basierter Prognosen wurden also durch zwei unterschiedliche Gründe verursacht. Nennungen von Parteien folgten Aufmerksamkeitsschwankungen, die auf politische Ereignisse und Kontroversen reagierten (FDP, AfD), und spiegelten die überproportionale Präsenz und Aktivität von Unterstützern bestimmter Parteien (Piraten, AfD) wider. Keine dieser Ursachen ist systematisch mit Schwankungen in Wahlabsichten oder politischer Unterstützung verbunden. Dies zeigt ein Vergleich der Dynamik der Nennungen von Parteien auf Twitter und der Dynamik ihrer Umfrageergebnisse.

    2. Twitter Agenda

    Prominente Themen in politischen Twitter-Nachrichten im Vergleich der öffentlichen Agenda und der politischen Bericherstattung

    Prominente Themen in politischen Twitter-Nachrichten im Vergleich der öffentlichen Agenda und der politischen Bericherstattung

    Der direkte Vergleich zwischen den zehn prominentesten Themen über die vier verglichenen Agenden in der vorangestellten Abbildung zeigt viel Variation. Die öffentliche Agenda wird von Sorgen über Finanz- und Euro-Krisen, Arbeitslosigkeit, das Bildungssystem und Arbeitsmarktpolitik dominiert. Im Kontrast hierzu wird die Zeitungs-Agenda von der Berichterstattung über die NSA-Affäre, verschiedene internationale Krisen, die Finanz- und Euro-Krisen und Deutschlands Energieversorgung beherrscht. Auf der Fernsehagenda stehen dagegen internationale Krisen und der NSA-Skandal im Mittelpunkt, gefolgt von Verkehrs- und Verteidigungspolitik. Die Twitter-Agenda ist fokussiert auf den NSA-Skandal und Themen in Zusammenhang mit Vorratsdatenspeicherung, Datenschutz und Privatsphäre sowie Innenpolitik im Allgemeinen. Es fällt zudem ins Auge, dass die Twitter-Agenda deutlich konzentrierter ist als die anderen Themen-Agenden. 37,8% aller Nennungen auf Twitter entfielen auf den NSA-Skandal. Betrachten wir alle internetbezogenen Themen auf Twitter, entfällt fast die Hälfte aller Nennungen auf sie. Dies stützt die Interpretation, dass Twitter-Daten politische Realität widerspiegeln, dies allerdings gefiltert durch die Interessen politisch lautstarker Twitter-Nutzer.

    3. Ereignisse

    Tägliche Schwankungen im Volumen politisch relevanter Twitter-Nachrichten

    Tägliche Schwankungen im Volumen politisch relevanter Twitter-Nachrichten

    Die vorangehende Abbildung zeigt das tägliche Volumen von politisch relevanten Twitter-Nachrichten. Die Abbildung verdeutlicht, dass das Volumen politikbezogener Tweets an bestimmten Tagen deutlich von dem Volumen an den meisten anderen und insoweit „normalen“ Tagen abweicht. An diesen Tagen waren politischer Ereignisse oder Akteure deutlich stärker im Fokus der Aufmerksamkeit von Twitter-Nutzern als an anderen Tagen. Welche Ereignisse führten zu diesen Aufmerksamkeitsgipfeln?

    Die Ereignisse, die zu Spitzenwerten politikbezogener Tweets führten, waren hauptsächlich Medienereignisse oder durch Medien ausgelöste Ereignisse. Besonders deutliche Spitzen wurden von der Fernsehdebatte der Kanzlerkandidaten und der medialen Berichterstattung an Wahlabenden ausgelöst. Während fast alle Spitzenwerte auf politisch relevante Ereignisse deuteten, so führten doch bei weitem nicht alle relevanten Ereignisse der Kampagne zu solchen Spitzen. Eine Vielzahl unabhängiger Ereignisse, Kontroversen und Kampagnenaktivitäten im Verlauf der Kampagne führten jedoch nicht zu sichtbaren Veränderungen im Volumen politikbezogener Twitter-Nachrichten.

    Fazit:
    In Bezug auf unsere eingangs gestellten Fragen sind unsere Ergebnisse also eher entmutigend. Weder erlaubten Twitter-Daten die Erstellung korrekter Wahlprognosen oder Meinungsbilder, noch die Identifizierung für die Bevölkerung relevanter politischer Themen oder die zuverlässige Identifikation relevanter Kampagnenereignissen.

    Wir hoffen, mit dem Papier einen kleinen Dämpfer auf allzu enthusiastische Hoffnungen zu setzen, die zunehmend an die Nutzung digitaler Spurendaten in der politischen Kommunikation geknüpft werden. Es ist nicht so, dass wir glauben, die Analyse von Social-Media Daten enthalte keine wertvollen Informationen–im Gegenteil–allerdings glauben wir, dass wir momentan überwiegend Fragen an diese Daten stellen, die sie realistischer Weise nicht beantworten können:

    Die Aussagekraft von Twitter als Informationsquelle über politische Phänomene hängt stark vom Erkenntnisinteresse ab. Politiker, Berater, Journalisten und Wissenschaftler, die in Twitter gleichsam eine Glaskugel zukünftiger politischer Geschehnisse sehen, werden notwendigerweise enttäuscht. Zu weit entfernt ist die Veröffentlichung eines Tweets von individuellen Wahlabsichten, als dass hier eine stabile und in Prognosen belastbare Beziehung zu erwarten wäre. Im Unterschied dazu erwächst Twitter ein Erkenntnispotential aus den täglichen Schwankungen in der politischen Aufmerksamkeit seiner Nutzer: Welche Themen, Akteure oder Inhalte binden wann die Aufmerksamkeit von sich zu Politik äußernden Twitter-Nutzern? Dies sind für Wissenschaftler offensichtlich interessante Fragen – Fragen, deren Bearbeitung zurzeit jedoch zu Gunsten des unrealistischen, aber einfach zu verfolgenden Ziels der Wahlvorhersage noch vernachlässigt werden, die jedoch das eigentliche wissenschaftliche Erkenntnispotential von Twitter-Daten bilden.

    Auch Politikern und Journalisten versprechen Twitter-Daten wertvolle Erkenntnisse. Entscheidend ist jedoch auch für sie, dass sie sich von unrealistischen Erkenntniszielen lösen und stattdessen Antworten auf Fragen suchen, die Twitters datengenerierenden Prozess entsprechen. Dies betrifft am offensichtlichsten die Erwartung, dass Twitter-Daten die Erstellung von politischen Meinungsbildern ermöglichen. Sowohl das Auszählen einfacher Nennungen politischer Akteure in Twitter-Nachrichten als auch die Nutzung unterschiedlicher Verfahren der Sentiment-Analyse eröffnet keine systematischen Rückschlussmöglichkeiten auf öffentliche Meinung oder zukünftiges Wahlverhalten (Jungherr et al., 2016). Die Verwendung solcher Analysen in der Kampagnenplanung und -evaluation oder der politischen Berichterstattung ist also bestenfalls wenig mehr als eine Spielerei, im schlechteren Fall ein irreführendes Störsignal in der Entscheidungsfindung – vergleichbar mit dem wenig repräsentativen Stimmungstest am Stammtisch. Das heißt jedoch nicht, dass Twitter-Daten keine Erkenntnisse bereithalten. Eine Möglichkeit besteht darin, in Twitter-Nachrichten keine repräsentativen Meinungsbilder zu suchen, sondern Twitter-Nachrichten wie Äußerungen von Fokusgruppen zu betrachten.

    Studie:
    Andreas Jungherr, Harald Schoen und Ralf Güldenzopf. 2016. Twitter als politische Informationsquelle. Berlin: Konrad-Adenauer Stiftung. [pdf]

    Weiterführende Texte:
    Die in dem Papier durchgeführten Analysen basieren auf einer Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten, die wir über die letzten Jahre durchgeführt haben. Wer an einer Vertiefung der hier angerissenen Themen interessiert ist sei auf die folgenden Texte verwiesen:

    Andreas Jungherr, Harald Schoen, and Pascal Jürgens. 2016. The mediation of politics through Twitter: An analysis of messages posted during the campaign for the German federal election 2013. Journal of Computer-Mediated Communication. 21(1): 50-68. doi: 10.1111/jcc4.12143

    Andreas Jungherr, Harald Schoen, Oliver Posegga, and Pascal Jürgens. 2016. Digital Trace Data in the Study of Public Opinion: An Indicator of Attention Toward Politics Rather Than Political Support. Social Science Computer Review. (Online First). doi: 10.1177/0894439316631043 [Online Appendix]

    Andreas Jungherr. 2015. Analyzing Political Communication with Digital Trace Data: The Role of Twitter Messages in Social Science Research. Cham: Springer. [Springer Link] [amazon.de].

    Medienecho: