Category Teaching

Syllabus: Die Analyse politischer Effekte Digitaler Medien – Methoden und Konzepte

Im Wintersemester 2019/2020 biete ich an der Universität Konstanz einen neuen Kurs zur Untersuchung politischer Effekte digitaler Medien an. Ziel des Kurses ist, Studierende mit der praktischen Untersuchung entsprechender Effekte vertraut zu machen. Wir beginnen mit der Diskussion möglicher Effekte in unterschiedlichen politisch relevanter Gesellschaftsbereiche:

  • Informationsfluss in zeitgenössischen Mediensystemen;
  • Kommunikation in politisch homogenen und heterogenen Kommunikationsumfeldern: Echo-Kammern und Filter-Blasen;
  • Politische Reden und Texte;
  • Aktivismus: Aktivierung der Desinteressierten oder Ermächtigung der Ermächtigten?
  • Demokratie.

Studierende werden aus diesen Themenbereichen individuelle Fragestellungen erarbeiten und diese anhand von passenden Datensätzen im Verlauf des Semester in Gruppenarbeit untersuchen. Hierbei liegt ein Schwerpunkt des Seminars in der Vertrautmachung vielfältiger Effektarten, Datensätzen und Untersuchungsstrategien.

Kursbeschreibung:

Digitale Medien beeinflussen eine immer größere Zahl politischer Prozesse und Bereiche. Die Untersuchung ihrer spezifischen Charakteristiken und Effekte ist damit eine Kernaufgabe zeitgenössischer Politikwissenschaft. In diesem Seminar lernen Studieren- de, relevante Konzepte, Methoden und Datensätze für die Analyse unterschiedlicher politischer Effekte digitaler Medien kennen. Hierbei liegt der Schwerpunkt des Seminars darauf, dass Studierende lernen, Konzepte und theoretische Wirkungsannahmen zu ope- rationalisieren und anhand bestehender oder von ihnen erhobenen Datensätze empirisch zu untersuchen. Vorkenntnisse in der Nutzung quantitativer empirischer Methoden und der Nutzung von Programmen zur computergestützten Datenanalyse sind empfohlen. Prüfungsleistungen bestehen aus Präsentationen im Seminar, in Gruppenarbeit entwickelter Forschungsdesigns und der Abgabe einer empirischen Hausarbeit nach Ende des Seminars.

Lernziele: Studierende lernen ihre Erwartungen der Effekte digitaler Medien in der Politik in empirische Untersuchungsdesigns zu übersetzen und diese anhand empirischer Daten und Methoden umzusetzen.

[Seminarplan]

Syllabus: Methoden der Sozialwissenschaftlichen Text- und Bildanalyse

Im Wintersemester 2019/2020 biete ich an der Universität Konstanz einen neuen Kurs zur sozialwissenschaftlichen Arbeit mit Text- und Bilddaten an. Gleichzeitig wird der Kurs auch von Oliver Posegga an der Universität Bamberg für Studierende der Wirtschaftswissenschaft angeboten. Der Kurs zielt darauf, Studierende mit der praktischen Durchführung von interdisziplinären Forschungsprojekten auf Basis von Text- und Bilddaten vertraut zu machen. Hierfür werden wir in interdisziplinären Kleingruppen mit Teilnehmern beider Standorte an durch Studierende selbst entwickelten Projekten arbeiten. Die Forschungsprojekte fallen grob in die Bereiche:

  • Aktivismus;
  • Online-Kulturen: Flaming, Hatespeech und Gruppendynamik;
  • Politische Reden und Texte;
  • Skandale;
  • Verzahnung von Medienberichterstattung und Onlinekommunikation.

Studierende werden aus diesen Themenbereichen individuelle Fragestellungen erarbeiten und diese anhand von Text- oder Bilddaten aus unterschiedlichen Quellen (wie zum Beispiel Medienberichte, Parteiprogramme oder Social Media Dienste) im Verlauf des Semester untersuchen.

Kursbeschreibung:

Immer mehr Teile gesellschaftlichen Lebens werden durch Text dokumentiert. Dies öffnet unterschiedlichen Wissenschaften, wie zum Beispiel den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, neue Forschungsbereiche oder zumindest neue Perspektiven auf alte Fragen. Die Digitalisierung hat diesen Prozess verstärkt. Sie erlaubt nicht nur die Bereitstellung und Untersuchung großer Textmengen, sie schafft auch neue Form von textlicher Begleitung gesellschaftlichen Lebens, z. B. in Form von Social Media oder automatisierten Transkripten von Audio- oder Videoinhalten. In Ergänzung zu diesen neuen Textdaten gibt es auch viele etablierte Textarten, die vielversprechende Analyseobjekte darstellen; seien es z. B. die alltägliche Medienberichterstattung und öffentlich verfügbare Anschlusskommunikation in Form von Kommentaren oder offizielle Dokumente (wie z. B. Transkripte von Parlamentsdebatten, Gesetzestexte und Verordnungen oder offizielle Presseerklärungen). Solche und andere Textarten können sowohl quantitativen als auch qualitativen Analysedesigns als Grundlage dienen. Unabhängig des gewählten Forschungsdesigns stehen Forscher und Forscherinnen vor einer Reihe grundlegender Fragen, die sie im Ablauf ihrer Analysen bewusst beantworten müssen.

In diesem Seminar werden Studierende mit grundlegenden Verfahren der sozialwissenschaftlichen Textanalyse vertraut gemacht. Hierbei liegt der Schwerpunkt des Seminars darin, Studierende in Kleingruppen ein selbstgewähltes Forschungsprojekt durchlaufen zu lassen. Im Rahmen dieses Projektes lernen sie praktisch die typischen Entscheidungspunkte der Forschung auf Basis von Textdaten kennen und erfolgreich zu lösen. Entsprechend bestehen die Prüfungsleistungen des Seminars aus Präsentationen, verschiedener praktischer Übungen im Semesterverlauf und der Abgabe einer empirischen Hausarbeit nach Ablauf des Seminars.

[Kursplan]

[Projektwebseite]

Syllabus: Digital Media in Politics

Later this week starts my course on the role of Digital Media in Politics at the Department of Political Science at the University of Zurich. The course aims to give an overview of various debates on different uses and effects digital media have had in politics:

The course examines the impact of digital media on politics in international comparison. Digital media play an increasingly important role in politics. Be it political communication, the coverage of politics in the news, campaigning, public discourse, or collective action, various political fields are changing due to digital media. This makes it paramount to identify, assess, and understand the role of digital media in politics. Over the course, students will be introduced to important approaches in conceptualizing and measuring the effects of digital media on politics. In this, we will focus on the role of digital media in helping political actors fulfill specific tasks in their work, such as gaining representation in the political information space, reaching people, convincing and mobilizing people, coordination, organizing, and measuring and evaluating the impact of their actions.

In the course we will talk about:

  • Media systems,
  • Publics and counterpublics,
  • Polarization,
  • Election campaigns,
  • Political participation and collective action,
  • Data-driven campaigning,
  • Modes of control,
  • Disinformation and manipulation, and
  • Platforms as political actors.

[Syllabus]

Course Material: Summer Semester 2018

Spring is sadly taking its time but the summer semester starts rolling into sight. This summer, I will be teaching two courses at the University of Konstanz. The first is an introductory course to political psychology. The second is a methods course on how to use digital trace data in the social sciences illustrated by working with Twitter data. If you are interested in taking the courses have a look at the course material:

The Impact of Technology on Political Communication: The Printing Press, Newspapers, Television, and the Internet (Syllabus, Konstanz 2017)

Another spring, another spring semester! Once again, I am very happy to be teaching a topic very close to my current work. This semester, I offer a course on the role of technological innovation for politics and political communication. The goal of the course is to introduce students to a theoretical toolkit allowing them to conceptualize and empirically analyze interlinked processes of technological innovation and political change.

In this, I see the course as part of the current development in the field of trying to take the exceptionalism out of research on political and social consequences of digital innovation. Here, much is to be gained by increasing the sophistication in the theoretical debate and the conceptualization of underlying phenomena, effects, and trends. At least in political science, this means extending the canon of commonly used theories. This is what we will attempt in this course.

Description: Changes in media technology have historically impacted political processes, structures, and patterns of political communication. Currently, we are living through one of these transitions in form of the digitalization. This makes it paramount to understand its likely impact on politics. During the course, students will be introduced to central approaches in conceptualizing and measuring the effects of technological change on politics. In the first part of the course, we will focus on conceptualizing the relationship between technology, communication, and politics. Following this, we will focus on specific technologies and their relationship with politics. In the last section of the course, we will discuss the use of digital technology in specific areas of politics.

Syllabus: The Impact of Technology on Political Communication: The Printing Press, Newspapers, Television, and the Internet